Mit dem Scooter in den Urlaub und die Kunst des richtigen Beladens

Jeder Roller-Besitzer freut sich darauf, mit seinem Zweirad in den Urlaub zu starten. Doch viele unterschätzen, dass der Motorroller mit Gepäck anders reagiert. Besonders dann, wenn der Roller falsch beladen wird, kann aus einem sonst zuverlässigen Scooter ein Pendel werden, denn die Hecklastigkeit verändert das Fahrverhalten des Scooters maßgeblich.

Was gibt es zu beachten?

Schweres Gepäck sollte auf den Durchstieg abgestellt werden. So ist die Belastung ausbalanciert. Aber die meisten Fehler machen die Fahrer beim Packen von Koffer oder Topcase. Das sind die Stellen, an denen der Roller besonder heikel reagiert, wenn hier falsch gepackt wird. Wichtig ist, dass beide Seiten nahezu das gleiche Gewicht tragen müssen. Manche Fahrer meinen, dass sie alles auf eine Seite bringen müssen. Das kann nicht gut gehen. Insgesamt sollte auf einer Seite nicht mehr als zehn Kilo beladen werden. Macht 20 Kilo auf beiden Seiten. Mehr als das darf man auch nicht mehr in ein Flugzeug nehmen, ohne extra zahlen zu müssen. Grundsätzlich gehören in ein Top Case nur leichte Dinge.

Besonders wichtig ist, dass der Fahrer mit seinem voll beladenen Roller erst einmal eine Probefahrt macht, um sich an die veränderten Fahreigenschaften seines Roller einstellen zu können. Packen und sofort losfahren sollte aus Sicherheitsgründen möglichst unterlassen werden. Auch wenn der Roller korrekt beladen wurde, verändert sich dennoch sein Fahrverhalten. Im schlimmsten Fall ist es immer noch sinnvoller, das Gepäck aufzugeben. Am Urlaubsort wird es dann ausgeliefert. So kann der Fahrer völlig entspannt in den Urlaub starten.

Dieser Beitrag wurde unter Scooter abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.